MonacoQueers

You Are Viewing

A Blog Post

Hansis Welt: Der alternative Hansi

Hansis Welt ist der Fußball, Zentrum dieser Fußballwelt der FC Bayern. Natürlich tauchen darin auch immer wieder andere Vereine auf, mit denen sich Hansi dann gerne beschäftigt. Wie es sich für einen Roten gehört, lästert er auch immer wieder gerne über die liebe Konkurrenz von der “schäl Sick” aus dem Katzenaufbewahrungsheim.

Falls Ihr auch denjenigen gehört, die sich zum Jahreswechsel selbst mit allerlei guten Vorsätzen unter Druck setzen, so könnt Ihr nun wieder alle Hoffnung fahren lassen: die Bundesliga ist aus ihrer Winterpause zurück und es können, ja müssen zwangsläufig wieder Bier – alternativ Glühwein – und Bratwürstl konsumiert werden. Freilich heißt das nun nicht, daß der Winter deswegen pausieren muß, wie man am vergangenen Spieltag gesehen hat: da hats viele doch noch so arg gefroren, daß die Tormaschinerien nicht richtig auf Touren gekommen sind oder, wie in Freiburg, eine Hälfte des Platzes mit Eisklümpchen übersät war. Das soll allerdings jetzt keine Entschuldigung für eine etwas unterkühlte Leistung der Bayern an der Dreisam sein, denn schließlich werden die Hälften ja zur Hälfte getauscht. Eigentlich war schon gewiß, daß die Bayern remisieren würden, bis Robert Lewandowski diese Wahrheit mit einer alternativen Wahrheit zu allen physikalischen Thesen von Newton bis Hawking bei seinem Siegtor zunichte machte. Nahezu alternativlos wäre allerdings eine Gelb-Rote Karte für Xabi Alonso gewesen, der sich nur bei Manuel Gräfes alternativer Sicht der Dinge bedanken konnte, womit die Bayern den Kälteschocker in voller Stärke beenden konnten. Der Spanier lieferte damit ein weiteres Mal ein Indiz dafür, daß das Tempo der Liga für ihn mittlerweile etwas zu hoch ist und er das auch nicht mehr mit seiner riesigen Erfahrung ausgleichen kann. Angesichts seiner Schlüsselrolle scheint für die Zukunft Handlungsbedarf auf dem Transfermarkt gegeben, da auch Arturo Vidal immer wieder ausfällt, auch wenn man nun als alternative Wahrheit anführen mag, daß der Chilene schon ein ganzes WM-Turnier mit einer gebrochenen Rippe gespielt hat. Bleibt also zu hoffen, daß zum Rückrundenauftakt (ja, das ist die Wahrheit, auch wenn es alternativ so ausgesehen haben mag, als wäre das schon in Freiburg passiert) in Bremen der Bayern-Motor schon etwas wärmer gelaufen ist – immerhin handelt es sich um ein Spiel, in dem „big points“ vergeben werden, da sich zeitgleich im neuen Plastico zwischen Hoffenheim und Leipzig die Konkurrenz (hoffentlich) die Punkte gegenseitig wegnimmt.

In Bremen gastierten zuletzt auch die Alternativ-Spezialisten aus Dortmund, allerdings ohne zu glänzen, obwohl sie doch vom Aussetzer des Werder-Keepers Drobny profitieren hätten müssen. Vielmehr brillieren die Dortmunder momentan immer wieder abseits des Platzes, wenn „Aki“ Watzke den Trainer mal öffentlich in Frage stellt, dieser aber seine beiden Königstransfers Götze und Schürrle unter Druck setzt und schließlich Watzke zusammen mit Sportdirektor Zorc ein neues Supertalent aus Schweden verpflichtet. Dem Hansi drängt sich da schon ein wenig der Eindruck auf, daß die beiden Alpha-Funktionäre ihren Übungsleiter dabei ausgebootet haben, allerdings nur solange bis Thomas Tuchel in bester Kellyanne-Conway-Manier seine alternative Wahrheit präsentiert und beteuert hat, daß er da nicht eingebunden sein muß. Die Aufrichtigkeit dieser Aussage ist allerdings etwa so groß wie diejenige des Gemeckers von Karl-Heinz Rummenigge, Christian Seifert & Co. über eine aufgeblähte WM mit 48 Mannschaften. Die alternative Wahrheit liegt dabei doch eher darin, daß diese Herrschaften natürlich mehr Spiele möchten, aber nur in ihren jeweils eigenen Geschäftsbereichen, um direkt noch mehr Geld zu kassieren. Alternativ kann sich der Fußballfan den mittlerweile noch winterpausierenden Amateurvereinen zuwenden, die sich lautstark zu Wort melden, um mehr vom finanziellen Kuchen zu bekommen.

Mit dem Ende der Winterpause liegt die (alternativlose) Wahrheit beim Turnsportverein aus dem 19. Jahrhundert endlich wieder auf dem Platz. Endlich dürfen nun der aufgehübschte Kader und sein Trainer zeigen, wie sie in der Rückrunde die 2. Liga von hinten aufrollen werden. Aber vielleicht liegt die alternative Wahrheit ja auch wieder in der traurigen Realität der vergangenen Jahre…

Der Hansi wünscht Euch ein schönes Wochenende mit der Bundesliga – oder alternativ mit spektakulären Wintersportarten!

Euer

Hansi

(rs)

Leave a Reply