MonacoQueers

You Are Viewing

A Blog Post

Hansis Welt: Hansi sucht Gold und Silber

Hansis Welt ist der Fußball, Zentrum dieser Fußballwelt der FC Bayern. Natürlich tauchen darin auch immer wieder andere Vereine auf, mit denen sich Hansi dann gerne beschäftigt. Wie es sich für einen Roten gehört, lästert er auch immer wieder gerne über die liebe Konkurrenz von der “schäl Sick” aus dem Katzenaufbewahrungsheim.
Hansis liebstes Live-Intro beim Fußball ist ja immer noch das großartige „Roma“ bei AS Rom, allerdings ist „Hamburg, meine Perle“ vor den Heimspielen des HSV auch nicht von schlechten Eltern (übrigens darf das durchaus als mehr als nur ein dezenter Hinweis verstanden werden, diese Situation beim FC Bayern zu ändern, das Feeling hat da schon was von Plastik oder sterilem OP). Die Vorfreude auf das Gastspiel im Volkspark war ja nach der „bisher besten Saisonleistung“ (so Carlo Ancelotti) gegen die Berliner Hertha unter der Woche groß und auch durchaus berechtigt, noch dazu hat der FC Bayern ja gegen keinen anderen Bundesliga-Konkurrenten so oft gewonnen wie gegen die Hamburger Rothosen. Angereichert wurde die Situation noch durch folkloristische Elemente wie die Aussicht auf „Bruno, Bruno Labbadia“ und – das ist wiederum hansieigen – einen Gegner im Rauten-Brillantschliff mit viel weißem und blauem Gefunkel. Die erste Halbzeit entpuppte sich dann allerdings eher so unansehnlich wie eine verschlossene Steinauster, getreu dem alten Schlager waren die roten Korallen, die der Seemann in Hamburg zurückließ, doch nur aus billigem Glas. Spielern wie Renato Sanches ist immer noch deutlich anzumerken, daß sie lange verletzt waren und dementsprechend gewisse Elemente der bajuwarischen Spielphilosophie noch nicht so verinnerlicht haben wie es nötig wäre, um nicht wie ein Fremdkörper im Getriebe zu wirken (was übrigens noch schwerer wiegt, wenn man die zugedachte Rolle des Portugiesen im Blick hat). Zweifellos waren die Leistungen der bayerischen Goldschürfertruppe nach der Pause um Längen besser, zum ganz großen Nugget reichte es dann aber doch nur einmal, als Abwehrgoalgetter Kimmich mustergültig kurz vor Schluß einnetzen konnte. Dennoch muß am Mittwoch in der Liga de Oro eine deutliche Leistungssteigerung erfolgen, um auch dort erfolgreich zu sein. Ob sich Bruno Labbadia trotz des guten Feinschliffs weiter als Chefjuwelier beim HSV betätigen darf, wird wohl noch das Wochenende zeigen – grundsätzlich würde man sich aber wünschen, daß derartige öffentliche Demontagen ausbleiben, weil das nicht zum guten Ton gehört – abgesehen davon, daß es des HSV mit seiner großen Tradition auch nicht würdig ist!
Aus dem anderen Bereich der maritimen Schatzsuche hat der Hansi erfahren, daß eine der berühmten bremischen Galeonen tatsächlich einmal über 90 Minuten durchgekommen und seine wertvolle Fracht sicher im Heimathafen anlanden konnte. Chapeau!
Als Bling-Bling möchte der Hansi auch die Entscheidung des Bundesgerichtshofes verstanden wissen, nach der die Vereine jene Strafen, die sie durch die Sportgerichtsbarkeit des DFB für das Fehlverhalten ihrer Fans erhalten haben, auch auf die Täter abwälzen können. Grundsätzlich findet der Hansi eine Bestrafung nach dem Verursacherprinzip nicht falsch – nur wie will man die Täter identifizieren? Mit noch mehr Überwachung? Mit noch mehr Sicherheitspersonal, das dann nicht mehr vom Verein kommt, weil ja mit dem Urteil signalisiert wurde, daß sich der Verein als Veranstalter aus der Verantwortung nehmen kann? Und wo bleibt schließlich die Gerechtigkeit, wenn das DFB-Sportgericht – hinter verschlossenen Türen und in Einzelrichterentscheidung – die Höhe der Strafe danach bemißt, wie sehr die Schatulle des Vereins mit Gold und Silber gefüllt ist? Wo bleibt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, wenn dann das simple Abbrennen von Pyrotechnik gleich geahndet wird wie das Abfeuern von Pyrotechnik in die Zuschauer hinein?
Daß am Persischen Golf Gold, Silber und Edelsteine besonders günstig zu haben sind, ist ja kein großes Geheimnis. Mancher Wüstensohn wirft damit um sich wie ein bayerisches Kind im Winter mit den Schneebällen. Deswegen kann sich der Hansi auch mit der Philippika von Ewald Lienen über Hasan Ismaik und den blauen Turnsportverein sehr gut anfreunden und freut sich vielmehr sogar darüber, daß nun auch namhaftere Fußballgrößen als der Hansi sich der schon vor Wochen geäußerten Ansicht über die Blauen anschließen….
Viel Spaß bei der Schatzsuche wünscht Euch Euer Hansi!

(rs)

Leave a Reply