MonacoQueers

You Are Viewing

A Blog Post

Spielbericht FC Bayern Amateure – Viktoria Aschaffenburg (HGK, 17.08.2013)

Vor knapp 500 Zuschauern – darunter ein MQ, ca. 15 Fans aus Aschaffenburg (mit zwei großen Transparenten) und sogar wieder einem Stadionsprecher traten die Bayern Amateure gegen die Gäste aus Aschaffenburg, dem aktuellen Tabellenletzten der Regionalliga Bayern, an. Gästetrainer und Ex-Eintracht-Frankfurt-Profi Slobodan Komljenovic hatte seine Mannschaft als massives Abwehrbollwerk gegen die kleinen Bayern aufgestellt, die im Vergleich zur Vorwoche u. a. mit Leopold Zingerle statt Lukas Raeder im Tor und Tobias Schweinsteiger und Mitchell Weiser in der Offensive antraten.

Von Beginn an wurden die Hausherren wiederum von zahlreichen Fans auf der Gegentribüne unterstützt, die die anfänglichen Antworten der Gästefans auf ihre Gesänge mit respektvollem Beifall quittierten. Schnell unter dem Eindruck eines ständigen Sturmlaufs der Roten verstummten jedoch die Gegengesänge: in der 8. Minute erkämpfte Patrick Weihrauch mit robustem, aber fairem Körpereinsatz an der Mittellinie den Ball, paßte auf Schweinsteiger, der wiederum auf Weihrauch zurückspielte und von halbrechts stramm zum Führungstor verwandelte. Gegen die jederzeit überforderten Gäste ging die Offensivshow weiter: nach einer Viertelstunde zeigte Schiri Dr. Völk auf den Elfmeterpunkt, jedoch scheiterte Mittelfeldmotor Alessandro Schöpf an Viktoria-Keeper Steigerwald. Immer wieder kamen die Amateure über die starke rechte Seite, auf der sich Rankovic erneut gut aufgelegt präsentierte. Von dort nahm auch das 2:0 seinen Ausgang, das Innenverteidiger Edwin Schwarz in der 34. Minute erzielte. In der 41. Minute flankte Weiser von rechts auf Schweinsteiger, der zum 3:0 einköpfte, womit es dann auch zur Zufriedenheit aller Bayernfans in die Kabine ging.

Bayern-Trainer Erik ten Haag konnte nach der Pause für Abwehrmann Schmitz mit Julian Green die Offensive sogar noch verstärken. Die Folge Weihrauch erzielte in der 52. Minute das 4:0 und Green bedankte sich für seine Einwechslung mit dem 5:0 in der 64. Minute – die ohnehin laut anfeuernden Heimfans konnten sich kaum noch halten. Noch einmal mußte Schiri Dr. Völk in der 80. Minute auf den Punkt zeigen: dieses Mal ließ Tobias Schweinsteiger Steigerwald keine Chance und machte das halbe Dutzend Tore voll. Erst in der letzten Spielminute konnte eine Chance für die Gäste verzeichnet werden, die aber von Zingerle in Weltklassemanier vereitelt wurde – „Zingerle, Zingerle“-Sprechchöre waren die logische Folge. Nach diesem bravourösen Schützenfest durfte sich die Mannschaft die verdienten Ovationen der Fans abholen.

Die „fränkischen“ Wochen der Amateure gehen weiter mit einem Auswärtsspiel am kommenden Freitag bei Eintracht Bamberg, der nächste Heimgegner ist der FC Bayern Hof am 31. August um 14 Uhr.

(rs)

Leave a Reply